de en
Nexia Ebner Stolz

Steuerberatung

Finales BMF-Schreiben zur befristeten Umsatzsteuersatzsenkung

Nach­dem das BMF mehr­mals Entwürfe ei­nes An­wen­dungs­schrei­bens zur be­fris­te­ten Um­satz­steu­er­satz­sen­kung veröff­ent­lichte, legte es nun am 30.6.2020 die fi­nale Fas­sung vor.

In dem fi­na­len Schrei­ben geht das BMF de­tail­liert dar­auf ein, wel­cher Um­satz­steu­er­satz je­weils an­zu­wen­den ist. Ver­g­leich­bar zu frühe­ren Ände­run­gen des Um­satz­steu­er­sat­zes führt das BMF aus, dass dafür stets der Zeit­punkt maß­ge­bend ist, in dem der je­wei­lige Um­satz aus­ge­führt wird.

Abg­ren­zungs­pro­b­leme in der Pra­xis erge­ben sich da­bei u. a. für Teil­leis­tun­gen und Dau­er­leis­tun­gen. Dau­er­leis­tun­gen in der Form von sons­ti­gen Leis­tun­gen (z. B. Ver­mie­tun­gen, Lea­sing, War­tun­gen) wer­den an dem Tag er­bracht, an dem der ver­ein­barte Leis­tungs­zei­traum en­det. Ist Leis­tungs­zei­traum z. B. das Ka­len­der­jahr, kom­men die am 1.7.2020 ge­senk­ten Steu­er­sätze zur An­wen­dung. Wurde die Rech­nung be­reits vor dem 1.7.2020 mit dem bis­lang gel­ten­den Steu­er­satz aus­ge­s­tellt, ist grund­sätz­lich eine Rech­nungs­be­rich­ti­gung er­for­der­lich und die zu hoch ent­rich­tete Um­satz­steuer zu er­stat­ten. Zu­dem sind Ver­träge über Dau­er­leis­tun­gen, die als Rech­nung anzu­se­hen sind, an den zwi­schen dem 1.7.2020 und 31.12.2020 gel­ten­den Um­satz­steu­er­satz anzu­pas­sen. The­ma­ti­siert wird auch die Be­steue­rung von Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­leis­tun­gen, Strom-, Gas- und Wär­m­e­lie­fe­run­gen, Per­so­nen­be­för­de­run­gen so­wie Umsätze von Han­dels­ver­t­re­tern und Han­dels­mak­lern. Wei­ter wird auf die Be­hand­lung von Gut­schei­nen so­wie Jah­res­boni oder Jah­res­rück­ver­gü­tun­gen ein­ge­gan­gen.

Zu­dem fin­den sich in dem BMF-Schrei­ben Nicht­be­an­stan­dungs­re­ge­lun­gen, u. a. bei einem zu ho­hen Um­satz­steu­er­aus­weis für nach dem 30.6.2020 und vor dem 1.8.2020 er­brachte Leis­tun­gen in ei­ner Un­ter­neh­mer­kette (Rz. 46) so­wie für Teil­ent­gelte bzw. An­zah­lun­gen, die vor dem 1.7.2020 für er­brachte Leis­tun­gen nach dem 30.6.2020 bzw. die vor dem 1.1.2021 für er­brachte Leis­tun­gen nach dem 31.12.2020 ver­ein­nahmt wer­den.

Hinweis

Wei­terführende In­for­ma­tio­nen und FAQ zur tem­porären Um­satz­steu­er­satzände­rung fin­den Sie hier.

nach oben