de en
Nexia Ebner Stolz

Branchen

Ansprechpartner

  • Oliver Göbl, Diplom-Wirtschaftsingenieur bei Ebner Stolz in Köln
  • Markus Losch, Restrukturierung, Corporate Finance, Unternehmensfinanzierung bei Ebner Stolz in Frankfurt a. M.
  • Sabine Rauscher, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Ebner Stolz, Kronenstraße 30, 70174 Stuttgart
  • Thomas Mundus, Diplom-Kaufmann, Ebner Stolz,  Holzmarkt 1, 50676  Köln,  Holzmarkt 1, 50676 Köln
  • Matthias Spingler, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Ebner Stolz, Kronenstraße 30, 70174 Stuttgart, Kaiserstraße 88/1, 72764 Reutlingen
  • Markus Mühlenbruch, Partner, Ebner Stolz Management Consultants, Kronenstraße 30, 70174 Stuttgart
  • Karsten Bender
  • Christoph Brauchle, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Ebner Stolz, Kronenstraße 30, 70174 Stuttgart
  • Guido Glörfeld, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Ebner Stolz, Am Wehrhahn 33, 40211 Düsseldorf
  • Torsten Janßen, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Ebner Stolz Bonn und Siegen
  • Markus Groß, Wirtschaftsprüfer, Diplom-Volkswirt, Ebner Stolz, Mendelssohnstraße 87, 60325 Frankfurt am Main
  • Dr. Christoph Eppinger, Wirtschaftsprüfer, Ebner Stolz Stuttgart
  • Prof. Dr. oec. Heiko Aurenz Ebner Stolz
  • Oliver Striebel, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Ebner Stolz, Kronenstraße 30, 70174 Stuttgart; Lorenzstraße 29, 76135 Karlsruhe
  • Dr. Oliver Schmidt, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Ebner Stolz, Kronenstraße 30, 70174 Stuttgart
  • Dr. Martin Hartauer, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwalt, Ebner Stolz, Mendelssohnstraße 87, 60325 Frankfurt am Main
  • Klaus Martin Fischer über die Zukunft der Fleischindustrie
  • Alexander Michelutti, Steuerberater, Ebner Stolz, Kronenstraße 30, 70174 Stuttgart
  • Joerg Schoberth, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Ebner Stolz, Am Wehrhahn 33, 40211 Düsseldorf
Ansprechpartner

Maschinen- / Anlagenbau

Mit über einer Millionen Beschäftigten sowie ca. EUR 229 Mrd. Jahresumsatz ist der Maschinen- und Anlagenbau eine Schlüsselbranche der deutschen Wirtschaft. Jedoch muss sich die Branche aufgrund politischer, technologischer und umwelttechnischer Gegebenheiten verändern. Geschäftsmodelle bedürfen einer grundlegenden Überprüfung und Anpassung:

  • In na­hezu al­len Fach­zwei­gen des deut­schen Ma­schi­nen- und An­la­gen­baus sind schon vor der Corona-Pan­de­mie rückläufige Mar­gen er­sicht­lich. Wel­che Ge­genmaßnah­men sind zu er­grei­fen?
  • Ver­liert der Mo­tor des deut­schen Mit­tel­stands seine Vor­macht­stel­lung auf­grund des mas­si­ven Wett­be­werbs­druck aus China, in­du­ziert durch de­ren Po­li­tik (Made in China 2025)? Wie kann der er­zeugte Wett­be­werbs­druck als Chance ge­nutzt wer­den?
  • Wie be­ein­flus­sen Me­ga­trends wie Di­gi­ta­li­sie­rung und Nach­hal­tig­keit das Ge­schäfts­mo­dell? Kann ein Un­ter­neh­men ohne An­ti­zi­pa­tion die­ser Trends mit­tel­fris­tig wett­be­werbsfähig blei­ben?

Eb­ner Stolz un­terstützt mit­telständi­sche Un­ter­neh­men des Ma­schi­nen- und An­la­gen­baus ent­lang der ge­sam­ten Wert­schöpfungs­kette und ver­hilft zu einem nach­hal­tig pro­fi­ta­blen Wachs­tum. Da­bei ana­ly­sie­ren wir mit einem ge­ne­ra­lis­ti­schen An­satz das ge­samte Ge­schäfts­mo­dell. Das heißt Eb­ner Stolz be­trach­tet und be­wer­tet den leis­tungs­wirt­schaft­li­chen so­wie fi­nanz­wirt­schaft­li­chen Sta­tus quo. Ba­sie­rend auf die­sen Er­geb­nis­sen ent­wi­ckeln wir mit un­se­ren Man­dan­ten ge­mein­sam kun­den­spe­zi­fi­sche Maßnah­men, bei de­ren Um­set­zung wir als Part­ner zur Seite ste­hen.

Maschinen- / Anlagenbau © Thinkstock

Die Pro­dukt­pa­lette un­se­rer Kun­den er­streckt sich von der Her­stel­lung ein­zel­ner Kom­po­nen­ten bis zur Ent­wick­lung kom­ple­xer, ge­nau ab­ge­stimm­ter Ma­schi­nen, Sys­teme und An­la­gen. Auf­grund der In­no­va­ti­ons- und Ex­portstärke, so­wie ge­leb­ter Kun­dennähe ha­ben sich ei­nige un­se­rer Kun­den zu (Welt-) Marktführern („Hid­den Cham­pi­ons“) in ih­ren Fach­zwei­gen ent­wi­ckelt. Der deut­sche Ma­schi­nen- und An­la­gen­bau wird al­ler­dings stärker als zu­vor durch ak­tu­elle Ent­wick­lun­gen und Trends be­ein­flusst, wo­durch die Wett­be­werbsfähig­keit und die Pro­fi­ta­bi­lität lei­den. Die Bran­che steht be­reits seit länge­rer Zeit vor di­ver­sen Her­aus­for­de­run­gen. Ak­tu­elle Trends sind sich wan­delnde Ab­satzmärkte, der stei­gende Wett­be­werbs­druck aus China und die Di­gi­ta­li­sie­rung des Ge­schäfts­mo­dells (Smart Fac­tory, Smart Pro­ducts, Smart Ser­vices). Darüber hin­aus be­steht ein po­li­ti­scher und ge­sell­schaft­li­cher Druck, das Ge­schäfts­mo­dell kli­ma­freund­lich und nach­hal­tig zu ge­stal­ten (Green Ma­nu­fac­tu­ring).

Ne­ben in­ge­nieurs­tech­ni­schen Spit­zen­leis­tun­gen und ope­ra­ti­ver Ex­zel­lenz steht da­her nun ins­be­son­dere die Trans­for­ma­tion von Ge­schäfts­mo­del­len im Vor­der­grund. Im Zeit­al­ter von In­dus­trie 4.0 führen künst­li­che In­tel­li­genz und Big Data zur voll­au­to­ma­ti­schen Steue­rung und Ver­net­zung von in­tel­li­gen­ten Ma­schi­nen. So­mit gilt es für un­sere Kun­den, neue Markt­stra­te­gien zu ent­wi­ckeln, Pro­dukte/Ser­vices zu über­ar­bei­ten so­wie ihre Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren und Pro­zesse den neuen Markt­ge­ge­ben­hei­ten an­zu­pas­sen – und dies un­ter Be­ach­tung veränder­ter Ge­setz­ge­bun­gen in einem oh­ne­hin schon kom­ple­xen Re­gu­lie­rungs­di­ckicht.

Das breite Leis­tungs­spek­trum so­wie un­sere viel­fach bestätigte Ex­per­tise im Ma­schi­nen- und An­la­gen­bau ba­sie­ren auf der mul­ti­dis­zi­plinären und ganz­heit­li­chen Be­trach­tung durch die enge Zu­sam­men­ar­beit von Un­ter­neh­mens­be­ra­tern, Wirt­schaftsprüfern, Steu­er­be­ra­tern und Rechts­anwälten. So kann Ihr er­fah­re­ner und fes­ter An­sprech­part­ner von Eb­ner Stolz Sie zu­verlässig und in­di­vi­du­ell bei der Bewälti­gung die­ser Her­aus­for­de­run­gen be­glei­ten.