de en
Nexia Ebner Stolz

Wirtschaftsprüfung

IASB verabschiedet Änderungen an IAS 1 und IAS 8

Das IASB hat am 12.02.2021 IAS 1 „Dar­stel­lung des Ab­schlus­ses“ ein­schließlich Ände­run­gen am Be­gleit­ma­te­rial IFRS Prac­tice State­ment 2 „Ma­king Ma­te­ri­alty Jud­ge­ments“ und an IAS 8 „Rech­nungs­le­gungs­me­tho­den, Ände­rung von rech­nungs­le­gungs­be­zo­ge­nen Schätzun­gen und Feh­ler“ veröff­ent­licht.

IAS 1 – Wech­sel von si­gni­fi­cant zu ma­te­rial: Die Ände­run­gen an IAS 1 kon­kre­ti­sie­ren, in wel­chem Um­fang Bi­lan­zie­rungs- und Be­wer­tungs­me­tho­den in einem IFRS An­hang (no­tes) zu erläutern sind. Be­trof­fen ist v. a. die An­ga­be­pflicht nach IAS 1.117. Da­bei ist künf­tig nicht mehr auf be­deu­tende (si­gni­fi­cant), son­dern nur auf we­sent­li­che (ma­te­rial) Me­tho­den ein­zu­ge­hen. Um we­sent­lich zu sein, muss die Rech­nungs­le­gungs­me­thode zum einen mit we­sent­li­chen Trans­ak­tio­nen oder an­de­ren Er­eig­nis­sen im Zu­sam­men­hang ste­hen. Zum an­de­ren muss es einen An­lass für die Dar­stel­lung ge­ben, wie z. B. die Ände­rung ei­ner Me­thode in­folge der Ausübung ei­nes Wahl­rechts oder dass die Me­thode kom­plex oder stark er­mes­sens­be­haf­tet ist oder in Übe­rein­stim­mung mit IAS 8.10-11 ent­wi­ckelt wurde. Da­mit sol­len zukünf­tig an­stelle stan­dar­di­sier­ter Ausführun­gen un­ter­neh­mens­spe­zi­fi­sche Ausführun­gen in den Fo­kus gerückt wer­den. Die Leit­li­nien im Prac­tice State­ment 2 wur­den ent­spre­chend an­ge­passt.

IAS 8 – erst­ma­lig po­si­tive De­fi­ni­tion ei­nes ac­coun­ting esti­mate: Über die Ände­run­gen an IAS 8 wird erst­mals eine De­fi­ni­tion des Be­griffs ei­ner „rech­nungs­le­gungs­be­zo­ge­nen Schätzung“ (ac­coun­ting esti­mate) ein­geführt, um Ände­run­gen von Rech­nungs­le­gungs-me­tho­den bes­ser von Schätzungsände­run­gen ab­gren­zen zu können. IAS 8 stellt klar, dass eine rech­nungs­le­gungs­be­zo­gene Schätzung im­mer auf eine Be­wer­tungs­un­si­cher­heit ei­ner fi­nan­zi­el­len Größe im Ab­schluss be­zo­gen ist. Ein Un­ter­neh­men ver­wen­det ne­ben In­put-Pa­ra­me­tern auch Be­wer­tungs­ver­fah­ren zur Er­mitt­lung ei­ner Schätzung. Be­wer­tungs­ver­fah­ren können Schätz­ver­fah­ren oder Be­wer­tungs­tech­ni­ken sein.

Eine Un­ter­schei­dung zu Bi­lan­zie­rungs­me­tho­den ist ent­schei­dend, da IAS 8 un­ter­schied­li­che Fol­gen für die Ände­rung von Schätzun­gen und Rech­nungs­le­gungs­me­tho­den vor­sieht. Ände­run­gen von Bi­lan­zie­rungs- und Be­wer­tungs­me­tho­den müssen re­tro­spek­tiv ab­ge­bil­det wer­den, Ände­run­gen von Schätzun­gen pro­spek­tiv.

Die Ände­run­gen an IAS 1 und IAS 8 gel­ten für Ge­schäfts­jahre, die am oder nach dem 01.01.2023 be­gin­nen, wo­bei eine frei­wil­lige frühzei­tige An­wen­dung möglich ist. Das EU-En­dor­se­ment, das eine An­wen­dung für EU-IFRS-Bi­lan­zie­rer er­laubt, ist ak­tu­ell noch aus­ste­hend.

nach oben